Kontakt

eSports Business in Deutschland
www.followesports.de

Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach schlägt vor, eSports in das Programm der European Championships 2022 in München aufzunehmen. Bei dem Großevent in zwei Jahren werden mehrere Europameisterschaften, wie etwa in der Leichtathletik, Radsport und Turnen, parallel ausgetragen. Die European Championships sind vom 11. bis 21. August 2022 in München geplant.

Mit den ersten European Championships 2018 in Berlin und Glasgow wurde die Austragung der Sportgroßveranstaltung im vierjährigen Rhythmus implementiert. Für den August 2022 werden in der bayerischen Landeshauptstadt rund 4.000 Athleten für zahlreiche Disziplinen im Rahmen der European Championships erwartet – darunter könnten sich nun auch zum ersten Mal eSports als Sportart befinden.

„eSports in der Mitte der Gesellschaft angekommen“

„Der Bereich des eSport ist inzwischen in der Mitte der Gesellschaft angekommen und hat ein hohes Entwicklungspotenzial, gerade hier in Bayern“, meint Judith Gerlach, bayerische Staatsministerin für Digitales. „Das sollten wir nutzen und den Bereich stärker einbinden.“

Für Gerlach kämen in diesem Zuge vor allem Wettkämpfe im Bereich der Sportsimulationen in Frage. Nahe liegend wäre die Integration einer der beiden Fußball-Simulationen FIFA oder PES. Aber auch eine fiktive Sportart wie Rocket League wäre denkbar.

Es ist nicht der erste Versuch der 34-Jährigen, dem eSport in Bayern eine prominente Bühne zu verschaffen: Im Januar scheiterte ihr Vorstoß, die League of Legends-Europameisterschaft 2021 nach München zu holen. Der Stadtrat zeigte sich nicht bereit, Veranstaltungen eines finanzstarken Konzerns wie Riot Games zu subventionieren. Mit ihrer Vision von eSport-Disziplinen bei den kommenden European Championships unternimmt Gerlach jetzt einen neuen Anlauf.

Der ESBD – eSport-Bund Deutschland findet lobende Worte

Der eSport-Bund Deutschland lobte den Vorschlag der CSU-Politikerin. Dieser sei „ein wichtiges Signal für eine starke Digitalentwicklung des Landes und auch für Millionen von E-Sport- und Sport-Fans europaweit“, sagte ESBD-Präsident Hans Jagnow in einer Mitteilung auf Twitter.

Quellenangaben:

DPA, Twitter – Bild: Unsplash

Share: